Montag, 14. Juni 2021

"Long time no see"

 Lange hatten wir uns nicht gesehen, viel zu lange durften wir uns nicht treffen. Das letzte große organisierte Oldtimer-Treffen, das wir besucht hatten, war tatsächlich die große Borgward-Sause im August 2019. 

Seitdem waren nach der Winterpause ab dem Frühjahr 2020 sämtliche Treffen abgesagt, sehr viele privat organisierte wie in Bleckede oder Dibbersen entfallen auch noch in diesem Jahr. Das Museum Kiekeberg hatte gestern einen Probelauf, wie man unter Pandemie-Bedingungen Menschen zusammen kommen lassen kann. 

Anstatt wie üblich bei den Kiekeberg-Treffen alle Oldtimer-Freunde aufs Gelände zu lassen, wurden diesmal Clubs und Stammtische eingeladen, so dass man einen Überblick hatte, wie viele Fahrzeuge und Personen auf dem Gelände sein würden. 

So wie "früher" trafen wir uns am Hotel Maack in Maschen und fuhren gemeinsam die kurze Strecke zum Kiekeberg. Auf dem Gelände selbst konnten wir nicht zusammen stehen, was die gute Stimmung nicht trüben konnte. Auch nicht das zunächst kühle Jackenwetter. 

Bis zum Mittag kamen die verschiedenen Gruppen und Oldtimer-Clubs an und verteilten sich großzügig auf dem Gelände, es waren etwa ein Drittel der üblichen Fahrzeuge vor Ort und sehr viel weniger Besucher. 

Hier ein paar Impressionen, über das Museum gibt es drüben auf Nachbars Garten auch mal wieder einen neuen Blogbeitrag

Verdeck zu, es ist noch kühl

Verdeck auf, die Sonne ist da 



Ein ARD-Team bei der Arbeit,
der Film kommt erst im November

Unbekannte Marke "Airborne"

Bekannte Marke Audi

Ganz alter Bekannter mit neuem Besitzer



Die einen fuhren früh weg

Die anderen kamen spät an



Tschüß, bis bald


Sonntag, 25. August 2019

Herr Borgwardt, Frau Borgward und der peinliche Moment

Große Ereignisse benötigen lange Planung.

Und ein großes Ereignis ist ein internationales Borgward-Treffen immer. Rainer Borgwardt, den wir von unserem Classic-Stammtisch kennen, hatte das Treffen für ein ganzes Wochenende nach Hamburg geholt, ein Hotel mit einem großen Parkplatz gesucht, eine Barkassenfahrt durch den Hafen arrangiert und eine Fahrt nach Lüneburg ausgetüftelt, mit der Erlaubnis bis zum Abend die Fahrzeuge auf dem Rathausplatz  zu präsentieren.
Gast aus den Niederlanden
Schickes Shirt aus Großbritannien

Und der dazugehörige Kombi

Aus der Steiermark in den hohen Norden für ein Wochenende 
Rainer kam als letztes am Rathaus an, er wollte eventuelle Liegenbleiber aufsammeln, aber alle Fahrzeuge hatten die 50 Kilometer lange Strecke von der Ballinstadt in Hamburg bis nach Lüneburg geschafft.


Lüneburg ist im Spätsommer und Herbst voll mit Touristen, die ein solchen Spektakel nicht erwartet hatten und sich wuselnd zwischen mehr als 60 Fahrzeugen bewegten. Fotografieren fast unmöglich.


Neben den vielen alten Fahrzeugen von Borgward und Hansa hatte sich ein Käfer eingeschlichen mit dem jüngsten Borgward-Besitzer des ältesten Clubs Deutschlands. Immerhin war auch der Käfer noch älter als der junge Mann mit dem Geburtsjahr 1999.


Die jüngsten automobilen Teilnehmer waren zwei Borgward, die neu konstruiert und produziert werden in China, eine schicke Homepage haben und eine Preisliste, aber nicht im Laden käuflich sind. 
Urahne und Enkel
Preise gab es dann auch noch, bevor sich die alten Karossen mehr oder weniger auf eigenen Reifen auf den Weg machten.



Nein, mit der Kutsche ist niemand nach Hause gefahren
Ach, ja... der peinliche Moment aus der Überschrift:

Wir hatten uns schon auf den Weg gemacht, nachdem wir uns von Rainer verabschiedet hatten, als jemand "Guten Tag, Frau Borgward" sagte. Ich so "Hat Rainer geheiratet?"
Es war aber die Tochter Monika des Konstrukteurs und Firmengründers Borgward, die bei jedem größeren Treffen zu Gast ist. 







Samstag, 24. August 2019

Groß und Klein in Stemmen



Stemmen ist ein Ort an der B75, schon im Landkreis Rotenburg.
Den Flyer zum Oldtimertreffen hatte mir jemand am Kiekeberg in die Hand gedrückt, von unserem Stammtisch kannte niemand die Veranstaltung, die immerhin schon zum 15. Mal statt fand.


Es ist ein kleines familiäres Treffen bei den Mühlenfreunden Stemmen und findet zusammen mit einem Flohmarkt auf der großen Wiese hinter der Mühle statt. 
Für das leibliche Wohl ist gesorgt, die Stemmer Mühlenfreunde spendieren Oldtimer-Besitzern eine Wurst oder Pommes und ein Getränk. 


Kleiner Mann beim großen Trecker

Kleinstes Auto neben dem größten PKW



Durfte nicht mit auf die Wiese, Mack aus den USA




Flohmarkt mit warmen Winterjacken und Pokémon-Schneeflocken-Pullover bei 27°C. 



Vorteil Volkswagen



Kam, als wir abfuhren. 




Montag, 29. April 2019

Frühjahrsausfahrt

Der frühe Vogel fängt den Wurm, eine Ausfahrt im April leider kühlen Nieselregen. 
Diesmal dabei - der Regenschirm als unerlässliches Accessoire


Im letzten Jahr war die Ausfahrt sogar früher, das Wetter aber um einiges besser, dieses Mal blieb das Verdeck leider zu. 



Trotz des schlechten Wetters fuhren dann doch fast 30 Fahrzeuge mit zum wie immer unbekannten Ziel. Teilnehmer kamen diesmal wieder aus Stade und aus dem Lüneburger Landkreis angereist und ein paar Leute, die nie bei den Stammtischtreffen gesichtet werden. Und als Premiere waren Sohn Nummer 1 und seine Lebensgefährtin dabei, die blaue Diva war noch am Samstag mit Hochdruck mit den neuen Sitzen bestückt worden. 


Weil unser Sohn Befürchtungen hatte, der Wagen würde vielleicht unterwegs rummucken auf seiner ersten längeren Fahrt nach vielen Jahren vergessen in einer Garage, hatte er seinen Werkzeugkasten mit an Bord, den er noch auf dem Hof bei Maack benötigte. 

Denn während wir alle so rumstanden und die anderen Teilnehmer begrüßten, meldete sich beim Einparken lautstark ein Käfercabrio und hörte einfach nicht auf zu hupen. "Hupknopf klemmt fest", so die erste Diagnose und Kloogschieterei der umstehenden Herren. "Nein, Lenkung geht auch nicht", so der zweite Schock. Und "Da muss wohl der ADAC kommen und den Wagen abholen." Musste dann doch nicht, weil dank vorhandenem Werkzeug unser Sohn den Schaden zwar mangels Ersatzteil nicht beheben, aber den Käfer wieder fahrbereit reparieren konnte. 



Dann ging es endlich los. Wie immer kreuz und quer durch die Heide, in diesem Jahr rund um Schneverdingen bis zum Landgasthof Barrl. Und kaum hatte ich gesagt "In diesem Jahr sind wir gar nicht falsch gefahren", war eine Straße gesperrt und die ganze Kolonne stand im nicht auf der Tourenbeschreibung angegebenen Nirgendwo. 

Und dann verloren wir auch noch wegen eines Pieselstopps kurz vor dem Ziel alle anderen bis auf unseren Sohn, der mit auf einem Feldweg angehalten hatte. "Wir fahren jetzt einfach nach Navi zum Ziel" und ließen den angesagten Zwischenstopp aus. 


So waren wir etwa 20 Minuten vor allen anderen am Ziel und ich konnte die Einfahrt der anderen fotografieren, jetzt bei strahlendem Sonnenschein.







Vom einfachen aber reichhaltigen Mittagsbüffet wurden alle satt und verschwanden so nach und nach wieder nach Hause.